Robert Thalheim wurde 1974 in Berlin geboren. 1992 schloss er die Highschool im US-Bundesstaat Indiana ab und machte drei Jahre später sein Abitur in Deutschland. Nach ersten Karriereschritten als Regieassistent am Berliner Ensemble studierte Thalheim ab 1998 Neue Deutsche Literatur, Geschichte und Politik an der FU Berlin. Im Jahr 2000 begann Thalheim sein Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg. Als Regielehrer begleitete Rosa von Praunheim seine ersten Studentenfilme.

2003 kehrte Thalheim ans Theater zurück und inszenierte sein eigenes Bühnenstück „Wild Boys“ für das Maxim Gorki-Theater. Mit NETTO gab er 2005 sein Filmdebüt. Die Vater-Sohn-Geschichte lief auf diversen Festivals und erhielt mehrere Preise, darunter den Filmkunstpreis beim Festival des Deutschen Films und den Förderpreis beim Filmfestival Max Ophüls-Preis in Saarbrücken. Seinen zweiten Kinofilm, AM ENDE KOMMEN TOURISTEN, drehte Thalheim unter anderem in Auschwitz, wo er schon in den 1990er Jahren für eine internationale Begegnungsstätte gearbeitet hatte. Der Film, der von seinem Regiekollegen Hans-Christian Schmid produziert wurde, feierte 2007 auf den Filmfestspielen in Cannes Premiere. 2008 wurde er für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie Bester Film nominiert. Hauptdarsteller Alexander Fehling erhielt für seine Leistung den Förderpreis Deutscher Film.

Robert Thalheims Theaterprojekt „Moschee DE“, das er gemeinsam mit Kolja Mensing auf die Bühne brachte, feierte 2010 Premiere am Schauspielhaus Hannover: Bei dem Projekt handelte es sich um eine szenische Rekonstruktion der Bauarbeiten an der Khadija-Moschee, die 2006 in Berlin-Heinersdorf errichtet worden war. Thalheims dritter Kinofilm, WESTWIND (2011), erzählt die Geschichte zweier DDR-Sportlerinnen, die Ende der 1980er Jahre ihren Ungarn-Urlaub zur Flucht in die Bundesrepublik Deutschland nutzen. Zu Rosa von Praunheims 70. Geburtstag drehte Thalheim mit den von Praunheim-Schülern Tom Tykwer, Chris Kraus, Axel Ranisch und Julia von Heinz den Dokumentarfilm ROSAKINDER über ihren gemeinsamen Mentor. In der Komödie ELTERN (2013) zeigte Thalheim, wie schwer es sein kann, wenn ein Theaterregisseur (Charly Hübner) nach langjähriger Elternzeit wieder in seinen Beruf zurückkehren möchte, obwohl die Gattin (Christiane Paul) längst ihre Arztkarriere der Kindererziehung vorzieht.

2017
KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS
Regie: Robert Thalheim

„Polizeiruf 110: Käfer und Prinzessin“
Regie

2013
ELTERN
Regie und Drehbuch

2011
WESTWIND
Regie

2007
AM ENDE KOMMEN TOURISTEN
Regie und Drehbuch

2005
NETTO
Regie und Drehbuch

2001
DIE GRENZE (Kurzfilm, Doku)
Regie

THREE PERFECT (Kurzfilm, Doku) Regie



!-- SCRIPTS -->